Latein – zweite Sprache der Antike

Die lateinische Sprache (lingua latina) ist wie das Griechische eine indogermanische Sprache. Gesprochen wurde sie ursprünglich von den Latinern, den Bewohnern der Region Latium. Außerdem gehört das Lateinische zur Gruppe der italischen Sprachen. Über die Etrusker gelangte das griechische Alphabet nach Italien, wo es von den Latinern in das lateinische Alphabet umgewandelt wurde. Die ältesten schriftlichen Quellen in lateinischer Sprache stammen aus dem 6. vorchristlichen Jahrhundert. Das klassische Latein ist das des 1. Jahrhunderts v. Chr., der Blütezeit der Literatur und Wissenschaft des Römischen Reiches. Schon zur Zeit Ciceros wich die gesprochene Sprache (Vulgärlatein) stark von der Schriftsprache ab. Seit dieser Zeit wurde die lateinische Sprache kaum noch wesentlich verändert und galt als “tote” Sprache. Lediglich das Vokabular wurde stetig erweitert. Schon in der Spätantike war diese alte Sprache so ungebräuchlich, dass kaum ein literarisches Werk in Latein verfasst wurde.